UQ Holder! – Review der ersten 5 Bände

Vor geraumer Zeit haben wir euch schon einmal den ersten Band des Manga UQ Holder! vorgestellt.

Hier gibt es unsere Rezension zu Band 1 zum Nachlesen.

In diesem Artikel möchte ich nun Inhaltlich die ersten fünf Bände behandeln und einen Überblick geben, wie sich die Mangaserie entwickelt hat und ob sich ein Einstieg noch lohnt. Aktuell sind wir bereits bei Band 7.

Ich möchte darauf hinweisen, dass die folgenden Zeilen unter Umständen auch Spoiler zur Story enthalten können. Wenn Ihr dennoch Interessiert seid dann Klickt auf

Weiter geht's

Nachdem Touta und sei Buddy Kuromaru sich am Ende von dem ersten Band den UQ Holder! anschließen, folgen die ersten Lektionen und Kampfübungen, die keinerlei Herausforderung für die beiden darstellen. Einige neue Charaktere werden eingeführt und im Verlauf der Geschichte bekommt man immer wieder mal einen tieferen Einblick in die diese. Alle sind gespickt mit Geheimnissen und gottgleichen Fähigkeiten. Naja nicht umsonst sind sie ja alle Mitglieder bei den UQ Holder! und damit auch relativ, oder komplett Unsterblich. Und das auf die unterschiedlichsten und teilweise sehr interessanten Weisen. Besonders beeindruckend ist die Fähigkeit von “Kirie”. Sie erstellt sogenannte Savepoints. Jeder Zocker wird jetzt wissen um was es geht und der Zweck ist genau derselbe wie in unzähligen Games. Kirie erstellt eben jenen Savepoint und wenn sie , sie an den Ort und die Zeit zurück, als sie diesen Savepoint erstellt hat. Jedoch behält sie ihre Erfahrungen bei. So kann sie Situationen immer wieder erleben und ist damit taktisch jedem Gegner haushoch überlegen. Leider ist sie im direkten Kampf bis jetzt noch recht schwach und auf die Hilfe anderer angewiesen. Krasse Vorstellung, wenn sie auch noch eine Kampfmaschine wäre. Jeder Charakter braucht auch seine Schwachpunkte.

 

Kommen wir zu Touta’s Kumpel Kuromaru. Kuromaru ist eine Besonderheit in der Welt voll mit besonderen Wesen, denn er (oder sie) ist geschlechterlos. Erst wenn er/sie/es sich mit 16 Jahren entschieden hat, welchem Geschlecht er/sie/es angehören will, bilden sich die Geschlechterspezifischen Merkmale heraus. Kuromaru selbst bezeichnet sich als Junge und will auch als solcher von den anderen akzeptiert werden (deswegen bezeichne ich Kuromaru ab sofort als männlich). Touta scheint es egal, welches Geschlecht Kuromaru hat. Jedoch sehen die anderen Mitglieder der UQ Holder! eher das weibliche in ihm, was Kuromaru immer wieder verärgert. Als einige Mitglieder eine verdeckte Mission in einer Schule annehmen, erhält Kuromaru eine weibliche Schuluniform, was ihn tierisch auf die Palme bringt. Warum er aber trotzdem die Uniform anzieht, kann er selber nicht sagen. Es scheint, als ob er so krampfhaft ein Junge sein möchte, dass er die wahren Gefühle in ihm übersieht. Definitiv ist hier noch nicht das letzte Wort gesprochen.

 

UQ Holder! ist ein klassischer Manga im Stil von Naruto, Dragonball, One Piece, etc… . Wir haben hier einen naiven und leicht beschränkten Hauptcharakter (Touta), der aber nur so vor Kraft strotzt. Er ist kein Vollblutkämpfer, obwohl er die Kraft und Macht dazu hätte. Eigentlich wird er immer nur von dritten Personen dazu gezwungen, sich in den Kampf zu stürzen. Ungerechtigkeit gegenüber schwächeren ist seine Motivation, denn sein Ziel ist es eigentlich nur, diesen Planeten über den Lift zu verlassen. Kampftechniken erlernt er fast im zusehen und Meistert eben diese Techniken in kürzester Zeit. Die Kampfgefährten sind immer wieder überrascht über die schnelle Umsetzung der Kampfkünste und können bei seiner schnellen Entwicklung nicht lange Schritt halten. Auch Touta kann eine geheimnissvolle Kraft beschwören, welche er aber bis dato noch nicht richtig kontrollieren kann. Die sogenannte “Magia Erebia” ist eine Macht, die sehr selten auftritt. Nur wenige Kampfkünstler haben die Fähigkeiten, diese Macht zu beherrschen. Im laufe der Zeit bekommen es Touta und die anderen UQ Holder-Mitglieder mit neuen immer mächtigeren Gegnern zu tun, welche nach einem harten Kampf schlussendlich besiegt werden.

 

Mein persönliches Highlight der ersten fünf Bände ist im vierten Band zu finden. Eben jener Kampf, in dem der Leser mit der oben beschriebenen Savepoint Technik konfrontiert wird. Die ganze Geschichte und der schier aussichtslose Kampf gegen einen übermächtigen Gegner ist wirklich packend in Szene gesetzt und ich war wirklich glücklich darüber, dass ich nach dem Finale im vierten Band gleich mit dem fünften weiterlesen konnte. Mich hat UQ Holder! bis jetzt wirklich abgeholt und ich bin echt gespannt, wie es weiter geht. Diese Welt hat so viel Potenzial und wir stehen erst am Anfang. Meiner Meinung nach lohnt sich immernoch der Einstieg in diese tolle Manga Reihe. Nach dem holprigen Auftakt beginnt die Story ab dem dritten Band richtig viel Spass zu machen.

 

Wir bleiben am Ball und werden euch zu geraumer Zeit wieder über den weiteren Verlauf von UQ Holder! informieren.

Alex

Alex

Vorstandsvorsitzender bei Kiek Mal e.V.
Gründer
Erste Konsole: SNES
Lieblingsspiele: Zelda Reihe, FIFA 96!, AOE2, BF1942, MoH:AA, Lineage2, GTA Reihe, Mafia

Ja, ich bin eindeutig hängen geblieben 😉

Aufgaben bei Kiek-mal:
- Rezensent
- Produkttester
- Spieletester
- Soft-/Hardwaretester
- Spiel-/Technikteamleiter

Email: moc.l1560925130am-ke1560925130ik@xe1560925130la-tk1560925130atnok1560925130
Alex

Letzte Artikel von Alex (Alle anzeigen)

Kommentar verfassen